Teil 2: Ein wilder Ritt durchs Rif

Am nächsten Morgen weckt uns Afrika mit einer leichten Brise bei strahlendem Sonnenschein. Die Wiege der Menschheit versucht offenbar nach Kräften ihren ersten Eindruck wieder gut zu machen. Schon in der Nacht war aus der Ferne beruhigendes Meeresrauschen zu hören, das sich heute als Brandung des Atlantik entpuppt, der direkt hinter der Lehmmauer unseres Campingplatzes Continue Reading →

Teil 1: Al-maghrib, Inschallah!

Nachdem ich mir bei meinem Freund Behrang jahrelang den Mund fusselig geredet hatte, er solle doch sein Geld nicht weiter in pummeligen, italienischen Rollern verbrennen und sich lieber ein richtiges Motorrad kaufen, hat es dieses Jahr endlich geklappt. Behrang hat sich eine Yamaha Tenere gekauft, das neue Modell, und war somit endlich für die von Continue Reading →

Ein Mal um die ganze Welt!

Gestern mit meinem Kraftrad die Vierzigtausend voll gemacht. Einmal um die ganze Welt … wenn es denn tektonisch möglich wäre. Im Vergleich zu den Hunderttausenderklubs bei Ursula & Christian sind 40.000 Kilometer ohnehin nur ein müder Anfang, da ist ja noch nicht mal der Motor warmgefahren! Pünktlich zum Zehntausenderschritt hat sich natürlich auch der Fahrzeughersteller im Display gemeldet Continue Reading →

Balkan Trip 2007

Ist zwar schon eine Weile her, aber das Video macht immer noch Laune. Finde ich. Kommt bei den heute üblichen GoPro-Qualitäten natürlich nicht mehr ganz mit. Aber professionelle Helmkameras gab es damals einfach noch nicht. Da musste man sich seine Kamera an den Enduro-Schirm kleben, wenn man POV-Fahrvideos haben wollte. Bin seit Sommer 2007 sicher Continue Reading →

Gipfelnovizen

Da mich Wintersport nicht sonderlich interessiert, hatte ich mit Bergen bis vor ein paar Jahren relativ wenig am Hut. Rodeln fand in meiner Norddeutschen Heimat am Deich statt, stolze 10 Meter talwärts. Nichts desto trotz kann, wie ich heute weiß, auch ein Hanseat Freude an Bergen entwickeln. Egal ob sie nun spitz, schroff, blockartig, symmetrisch Continue Reading →

Part 3: Southeastern Europe!

  Yesterday there had been a lot of campsites along the magistrala (8), but I just cant remember, why we´ve actually picked this one. We´re almost the only guests, and if we hadn’t been looking for the concierge yesterday, we probably wouldn’t have to pay anything I guess. Well, then again, maybe not. Nobody has Continue Reading →

Part 2: Southeastern Europe!

The nasty thing with the mosquito-net is: You wake up the SECOND the sun rises. And in late June, the sun rises soon. In terms of biorhythm, B.Rang is more of the owl-type and I work best in the morning. But this is too soon. I´ll have to work something out the next days.   Continue Reading →

Part 1: Southeastern Europe!

This would be my first long trip on a bike. When I was a teenager, me and my friends traveled to the south of France and Spain a lot – but always cramped into rather small cars, busy arguing about where to go and what to do next. This time, I wanted to do a Continue Reading →