Category Archives: Rumänien 2013

Teil 5
Marmor, Stein und Alu bricht

Als ich am nächsten Morgen aus meinem Zelt schaue, scheint nicht nur die Sonne, sondern auch Sarah und Stefan sind schon da. Sie sind in ihrer Pension in Beiuș früh aufgestanden und waren im Nu über den Pass. Kein Wunder, bei dem Wetter! Unsere Entscheidung von gestern war goldrichtig. Da Behrang, Sebastian und ich aus Continue Reading →

Teil 4
Vereint und getrennt

Ich schlafe auf meinen Motorradreisen nun schon seit ein paar Jahren wie im siebten Himmel. Das liegt daran, dass ich nicht auf einer selbstaufblasbaren Isomatte liege, sondern auf einem richtigen Luftbett, das man mit einem Gebläse füllen muss. Dabei sind Platzbedarf, Gewicht und Strapazierfähigkeit durchaus mit anderen Lösungen vergleichbar – beim Komfort allerdings kann meinem Continue Reading →

Teil 3
Sternfahrt nach Ungarn

Am nächsten Morgen gibt es einen schnellen Tee, dann satteln wir auf und machen uns vom Hof. Ein Telefonat am Abend mit Sarah und Stefan hat ergeben, dass sich die beiden momentan noch in einem Nationalpark im Nordosten Ungarns befinden. Um möglichst zügig nach Rumänien weiterzukommen, haben wir sie gebeten, einen Campingplatz in der Nähe Continue Reading →

Teil 2
5000mm Wassersäule

Drei Tage vor dem mit Behrang und Sebastian vereinbarten Termin in Wien fahre ich in Berlin los. Das ist für eine Strecke von knapp 700km zugegebenermaßen sehr großzügig. Aber ich plane, die ersten beiden Tage auf einem BMW-Treffen in Tschechien zu verbringen, um dann von dort weiter bis nach Wien zu fahren. Bei bedecktem Himmel Continue Reading →

Teil 1
Rumänien 2013 – Prolog

Die Geschichte beginnt im Sommer 2012, als mich mein Freund Sebastian anruft und mir erzählt, er käme nach Berlin, und ob ich nicht vielleicht Zeit und Lust auf ein gemeinsames Bier hätte. Ich habe Sebastian vor zwei Jahren auf der Fähre nach Marokko kennen gelernt, und bin mit ihm und zwei weiteren Freunden vier Wochen Continue Reading →

ROMANIA 2013

Ich bin vergleichsweise viel mit dem Motorrad unterwegs, im Alltag und auf kleineren Touren. Da die letzte größere Reise nun aber schon zwei Jahre zurück lag, wurde es im Sommer allerhöchste Zeit für einen weiteren, großen Ausflug. Gut 5000 Kilometer wurden angepeilt, Richtung Südosten bis ans Schwarze Meer und zurück, einmal quer über den Balkan. Continue Reading →