Category Archives: Marokko 2011

أَلْمانِيّ فِي المَغْرِب

Mit der vom Marokkanischen Kenitra aus geleiteten Facebook-Gruppe DEUTSCH IN MAROKKO habe ich ein kleines Interview über unsere Marokko-Tour geführt. Auch Nicht-Facebooker können es hier in den Kommentaren nachlesen. DEUTSCH IN MAROKKO versteht sich als übergreifende Plattform für Deutsche, Marokkaner mit deutscher Nationalität, Auswanderer, Rückkehrer, Studenten, Jobsuchende oder Eltern von Kindern mit deutsch-marokkanischen Wurzeln. In Continue Reading →

Morocco in a nutshell

Hier noch mal ein paar wissenswerte Sachen in der Zusammenfassung. Wenn mir (oder Euch) noch etwas einfällt, dann ergänze ich das hier gern. Anfahrt Wir waren vier Wochen unterwegs, von denen insgesamt eine auf An- und Abreise entfiel. Der schnellste (und auch günstigste) Weg von Deutschland nach Marokko ist sicher die Fähre ab Genua. Die Continue Reading →

Teil 15: Auf Wiedersehen, Afrika.

Bevor wir am nächsten Morgen unser vorerst letztes Stück Afrika in Angriff nehmen, müssen Thomas, Sebastian und ich noch unsere Spielschulden von gestern Abend begleichen. Vera lädt uns den Text der Russischen Nationalhymne aus dem Internet herunter, und zu einer wahllosen Instrumentalversion auf Youtube schmettern wir aus voller Brust genau so wahllos den vom Blatt Continue Reading →

Teil 14: Casablanca Casual

Drei Tage bevor uns eine Fähre zurück nach Europa bringen soll, verabschieden wir uns schweren Herzens von Sidi Kauki. Unsere heutige Tagesetappe führt uns entlang der Küste nordwärts bis zur größten Stadt Marokkos, nach Casablanca. Dort hatte ich mich bereits vor Wochen bei meiner alten Freundin Vera angekündigt, ohne damals jedoch genau sagen zu können, Continue Reading →

Teil 13: Kampf in den Dünen

Nach zwei Tagen Sand pflügen geht bei uns allmählich das Benzin zur Neige. Die nächste Tankstelle befindet sich im 20km entfernten Essaouira, dem wir ohnehin mal einen Besuch abstatten wollten. Gegen Nachmittag machen wir uns mit dem Plan auf den Weg, dort gleich noch ein Bisschen zu essen, und anschließend nicht auf der Strasse, sondern Continue Reading →

Teil 12: Am Strand von Sidi Kaouki

Als erste Amtshandlung müssen wir am nächsten Morgen einen Reifen flicken. Diesmal unglücklicherweise meinen.     Beim Einlaufen auf unserem Campingplatz gestern Abend hatte ich mich zunächst über ein schwammiges Gefühl am Hinterrad gewundert. Verantwortlich war ein Stück Stahldraht, das ich, unter den größer werdenden Augen aller, langsam Stück für Stück aus meinem TKC80 zog. Continue Reading →

Teil 11: Lost in Marrakech

Als wir uns am nächsten Morgen in aller Frühe aus den Wolldecken pellen, erwartet uns auf der Terasse ein wunderbares Frühstück mit phänomenaler Aussicht.   Hausgemachtes Brot und Gebäck, dazu Oliven. Sogar Butter wird aufgetischt, für uns in Marokko bisher einn ziemlich seltener Anblick.   Bei Honig- und Marmeladenbroten besprechen wir noch mal, wie und Continue Reading →

Teil 10: Tizi-n-Test

  Bis zu unserem heutigen Tagesziel, dem Test-Pass, haben wir etwa 250 Kilometer zu fahren. Der größere Teil der Strecke läuft durch die Sous-Ebene, insofern sollte die Distanz gut zu schaffen sein. Spannend dürfte allein das letzte Teilstück hinauf zum Pass werden. Dort windet sich eine einspurige Strasse in unzähligen Kehren bis auf über 2000m, Continue Reading →

Teil 9: Hoher Einsatz

  Während des gesamten nächsten Tages ist die Strecke wenig abwechslungsreich. Wir durchfahren die schier endlose Ebene zwischen Hohem Atlas und Djebel Saghro. Einzig die mäandernden Schleifen der N9 nördlich von Agdz schaffen etwas Abwechslung.   Gegen Abend halten wir wie die Erdmännchen Ausschau nach einem Platz für die Nacht…   … und werden schließlich Continue Reading →

Teil 8: Jede Beule eine Erinnerung

Am nächsten Morgen brechen wir zeitig auf, schließlich soll es heute 2800m hoch gehen! Im nächsten Ort kaufen wir unsere mittlerweile obligatorischen Lebensmittel: Brot, Tomaten, Knoblauch und Schmelzkäse. Richtiger Käse, Aufstrich oder -schnitt ist in Marokko quasi nicht zu bekommen, aber unsere mittäglichen Gemüsebrote sind auch so stets ein Highlight, auf das wir uns freuen. Continue Reading →